Es handelt sich hier um eine ausgedachte Geschichte. Weder bin ich Corinna, noch bei Parship und auf der Suche schon gar nicht. Ich bitte, von Annäherungsversuchen abzusehen. Vielen Dank! 




Corinna Ständer

 

Ganz klar, wenn man mit fast vierzig einen Mann sucht, ist man verloren. Man muss sich entscheiden zwischen:

 

a) verheirateten Männern

und

b) beziehungsunfähigen Arschlöchern.

 

Wenn man das erstmal weiß, muss man sich entscheiden zwischen:

 

a) Stress

b) Liebeskummer

und

c) Stress UND Liebeskummer.

 

Oder man wählt die Option allein zu bleiben. Alleinsein ist toll. Kannst machen, was du willst. Kannst pupsen wann du willst. Kannst mit deinen Blumen sprechen. Oder mit Dir selbst und zwar LAUT. Kannst einen flauschigen Jumpsuit anziehen, sogar am Tag. Kannst Deine Bude mit einem überdimensionalem Blumenmuster tapezieren ohne dass einer sagt: "Ein überdimensionales Blumenmuster! Bist Du wahnsinnig!?"

 

Aber ich bin ja ehrlich, in meinem tiefsten Inneren meiner zarten Seele, bin ich eine Romantikerin, die von der Liebe auf den ersten Blick träumt und dann anschließend gerne eine Beziehung eingehen würde, die über Jahrzehnte nichts an Leidenschaft und Respekt verliert. Gibt es sowas? Nein, natürlich nicht.

 

Alle meine Freundinnen sind vergeben. Und alle nörgeln an ihren Partnern rum. Eigentlich sind sie alle nur wegen der Kinder und der Hausabträge zusammen.

 

Ich habe keine Kinder. Gott sei Dank! Andererseits denken die Männer natürlich von mir: Die ist fast vierzig und hat keinen Mann und keine Kinder, die ist doch beziehungsgestört oder irre oder sowas. Natürlich bin ich gar nichts von alledem. Ok, da war mal dieser Mann, den ich, nun ja, vielleicht etwas zu häufig angerufen habe. Manchmal habe ich auch in sein Wohnzimmerfenster gespäht, aber ich bin mir sicher, er liebt mich. Noch immer! Und er ist sicher nur bei seiner Frau geblieben wegen der Hausabträge. Eines Tages wird er erkennen, dass ich die Richtige für ihn bin. Jawohl!

 

Hm... zugegeben, vielleicht bin ich doch ein bisschen irre. Aber das nimmt mir ja nicht das Recht auf Liebe. Auch Verrückte dürfen Schmetterlinge haben. Ja!

 

In Gedanken an die ganzen Idioten, mit denen ich zuletzt, ähm, verkehrt habe, wälze ich mich im Bett herum und denke, dass ich vielleicht doch noch einen kleinen Versuch unternehme, jemanden zu finden. Zum Beispiel da, wo einer sich alle 11 Minuten verliebt. In fünf Monaten werde ich vierzig. Wenn ich bis dahin keinen gefunden habe, der mich total liebt, gebe ich auf.

 

So der Entschluss.

 

Folge 2

 

Vom Internet keine Ahnung, rufe ich eine Freundin an, die, wie sie mir mitteilt, noch weniger Ahnung hat. So auch alle anderen Freundinnen, die ich frage. Ja, woher sollen sie das denn auch wissen? Als die Partnerbörsen aus dem Boden schossen, waren die schon elends lange verheiratet. Ich bin so alt, meine Freunde haben sich alle im realen Leben kennengelernt! Also muss ich das alleine machen.

 

Das kann ja auch so schwer nicht sein. Erstmal soll ich da eine E-Mail-Adresse eingeben. Die habe ich nicht. Also muss ich irgendwo eine E-Mail-Adresse einrichten. Ich gebe in eine Suchmaschine "E-Mail-Adresse einrichten" ein und lande dann auf einer bunten Seite, vollgestopft mit Nachrichten über Königshäuser und Unfälle und finde nach fast zehn Minuten Suche endlich den Knopf, den ich drücken muss, um diese verdammte E-Mail-Adresse einzurichten.

 

Da soll ich dann einen Namen eingeben. Ich will auf dieser Seite natürlich nicht meinen richtigen Namen eingeben. Ich denke mir einen neuen aus. Eine frühere Kollegin von mir hatte den Namen Parisa, den fand ich immer toll. Ich gebe in eine Suchmasche "Parisa Name" ein und lese, dass es "wie eine Fee" bedeutet. Ja, das passt. Ok, ich wiege vielleicht etwas mehr als eine Fee, aber bis zum ersten Date hungere ich mir das noch weg. Meine kurzen Haare, mit grauen Strähnen, sind jetzt vielleicht auch nicht so feenlike, aber ich kann ja auch vorher noch zum Friseur gehen. Zaubern kann ich! Jedenfalls in Gedanken. Aber der Natur, ja, der fühle ich mich verbunden. Jawohl, ich bin eine Fee namens Parisa. Parisa Sommer, weil Sommer ist toll.

 

Der Name ist tatsächlich noch frei, aber dennoch brauche ich ewig, um diesen Sicherheitscode, den man echt nicht erkennen kann, richtig einzugeben. Beim fünften Versuch klappt es endlich und Parisa Sommer ist geboren. Klingt ja auch viel cooler als Corinna Ständer.

 

Ich bin fertig und gebe auf der Datingseite meinen (falschen) Namen und meine frisch erworbene E-Mail-Adresse ein und schwupp geht es los! Ähm ne, Moment, da kommt erst noch ein Fragebogen. Ich werde darauf vorbereitet, dass das zwanzig Minuten Zeit benötigt und ich spontan und ehrlich antworten soll.